Gerade Linien und mehr Soli

Mit dem Song «The Race» der Schweizer Band Yello stieg die MG Lyss steil ins diesjährige Konzert in der Kulturfabrik KUFA Lyss ein. Bereits der zweite Titel, «Alperose», zeigte, wie sehr sich improvisierte Soli im Repertoire der Band während dem letzten Jahr integriert haben. Nicht ein, sondern ganze vier Soli ergänzten den Mundartklassiker in hervorragender Weise.

Eine zweite Neuerung im Auftreten der MG Lyss stach auch sofort ins Auge: Die Band spielt nicht mehr im traditionellen Halbkreis sondern in drei abgestuften, geraden Reihen. Dadurch kommen die zahlreichen eingebauten Bewegungen wesentlich besser zur Geltung und das Publikum blickt den Musiker:innen quasi direkt in die Augen.

Auch wenn die Sängerin Tina leider krankheitshalber ausfiel, meisterten Aaron und Ädu die Stücke mit Vocals bestens. Während Aaron kurzfristig und spontan den Song «Valerie» von Tina übernahm und mit «From Now On» für den Ruhepunkt im Konzert sorgte, brachte Ädu das Publikum in «Minnie the Moocher» so richtig zum Mitsingen.

Ergänzt wurde die Show der MG Lyss zudem durch eine Tanzgruppe von Secret Dance, welche mit ihren Moves zu «Valerie» und «Gimme! Gimme! Gimme!» begeisterten. Nach dem Brasspop-Hit der New Yorker Band Lucky Chops endete das Konzert – wie auch schon in den beiden letzten Jahren – mit dem rockigen Song «Welcome to the Jungle» von von Guns N‘ Roses