fbpx

Die MG Lyss geht neue Wege

Nach einer überaus gelungenen Show in der Kulturfabrik KUFA Lyss hat der Verein an einer Aktivmitgliederversammlung entschieden, weiterhin im Unterhaltungsbereich zu musizieren.

Modern, jung, frisch und überraschend – das sind nur einige mögliche Adjektive, welche das Jahreskonzert der Musikgesellschaft Lyss treffend beschreiben.

Am letzten Samstag, kurz nach 20 Uhr, wurde die Halle der KUFA Lyss dunkel. Zu Windgeräuschen und -effekten betrat die junge Wind Band die Bühne. Gestartet wurde mit Thriller von Michael Jackson sowie weiteren Hits aus den 80er Jahren. Danach ging es nahtlos weiter mit einem Medley der bekanntesten Hip-Hop Beats. Durch den Abend präsentierte die MG Lyss eine breite Palette Unterhaltungsmusik von aktuellsten Pop Songs wie Dance Monkey über ältere Hits wie Welcome to the Jungle, jazzige Stücke wie Friend Like Me aus Aladdin bis hin zu Filmmusik von Hans Zimmer. 

Das neue Konzept der MG Lyss fand grossen Zuspruch. Die Rückmeldungen der Besucher waren durchweg positiv. «Egal ob alt oder jung, die Freude beim Publikum war bei allen spürbar», sagt der Präsident Simon Scheurer und fährt weiter: «Aber auch meine Musikkolleginnen und -kollegen hatten viel Spass. Es haben noch heute alle ein Lächeln auf dem Gesicht und das ist schlussendlich das Allerwichtigste» Um das zu erreichen war viel Disziplin erforderlich. So trainierten die MusikerInnen nicht nur musikalisch hart, sondern investierten auch einen Sonntag für das Einstudieren der Bewegungsabläufe mit Hilfe eines Bewegungscoachs. Aber die grösste Überraschung des Abends waren wohl die Sängerin Lyenne und der Rapper Louis. Lyenne überzeugte mit ihrer schönen Stimme und Louis hat nicht nur die Texte selber geschrieben, sondern stellte auch sein Können als Blasmusiker unter Beweis. Gegen Ende des Programms duellierte er sich mit einem der Saxophonisten auf seiner Trompete.

Trotz all den positiven Dingen gäbe es Kleinigkeiten zu verbessern. «Musikalisch können wir uns natürlich weiterhin steigern. Und auch was die Übergänge und die Show selbst angehen, können wir uns noch verbessern. Dennoch bin ich mit diesem gelungenen Konzert sehr zufrieden». Scheurer betont, dass dies erst der Anfang gewesen sei. Man hat vereinsintern den Auftritt Revue passieren lassen und kam zum Schluss mit dieser Art von Konzerten weiterzufahren.

Categories: AktuellNews

0 Comments

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.