Ein Festival von Lyss für Lyss

Lyss on Stage 2022 war ein voller Erfolg. In über 2000 ehrenamtlich geleisteten Arbeitsstunden stellte das junge Organisationskomitee ein Festival auf die Beine, welches von rund 6000 Personen besucht wurde. Auf der professionellen Bühne mitten in Lyss traten während vier Wochenenden im August 39 Acts aus der lokalen und regionalen Breitenkultur auf, und das Publikum konnte über 38 Stunden Musik und Kultur geniessen – absolut kostenlos.

Eröffnet wurde der Anlass vor einem vollen Marktplatz von der Jazzband «The Bowler Hats», welche in diesem Jahr ihr 55-jähriges Bestehen feiern konnte. Das erste Wochenende präsentierte eine breite Palette an Kultur, von der groovigen Brass Band «Latzhose Brass» über die orientalische Tanzgruppe «Oriental Spirit»bis hin zu den Rockbands «Out of Delay» und «The Night Hawks».

Während der zweite Freitag mit dem italienischen Popkünstler Gianluca Giardina und der Musikgesellschaft Siselen ebenso divers begann, stand der Samstag ganz im Zeichen von Folk, Country und irischer Musik. Zum krönenden Abschluss spielte die Lysser Band «Mrs. Jamieson‘s Favourites» Irish Folk vom feinsten. Mit der Kultur Mühle Lyss konnten die Besucher:innen unter Anleitung des Künstlers Gianni Vasari zudem eine Holzskulptur bemalen.

Das dritte Festivalwochenende begann mit dem urchigen Abend volkstümlichtraditionell, bot danach mit Rockbands wie «Monday Zoo», dem Akkordeon Spielring Lyss, einer Panflötengruppe, den drei Lysser Guggen und der Steelband Lyss aber wiederum ein breites Spektrum an verschiedenen Musikstilen und lokalen Bands.

Mit der Jugendsteelband Lyss und der Wikipedia-Folk-Band «Rabbit Hash» startete auch das letzte Wochenende mit zwei Highlights. Am Samstag betraten in Kooperation mit dem Multikultifest Lyss schliesslich Musik- und Tanzformationen aus aller Welt die Bühne. Das Publikum wurde zudem von zahlreichen Speisen aus den verschiedensten Kulturen verwöhnt – ein würdiger Abschluss für Lyss on Stage 2022. «Nach diesem genialen letzten Tag freuen wir uns bereits auf die dritte Ausgabe im nächsten Jahr» meint OK-Mitglied Yves Chapuis.