fbpx

Die MG Lyss geht neue Wege

Die MG Lyss geht neue Wege

Nach einer überaus gelungenen Show in der Kulturfabrik KUFA Lyss hat der Verein an einer Aktivmitgliederversammlung entschieden, weiterhin im Unterhaltungsbereich zu musizieren.

Modern, jung, frisch und überraschend – das sind nur einige mögliche Adjektive, welche das Jahreskonzert der Musikgesellschaft Lyss treffend beschreiben.

Am letzten Samstag, kurz nach 20 Uhr, wurde die Halle der KUFA Lyss dunkel. Zu Windgeräuschen und -effekten betrat die junge Wind Band die Bühne. Gestartet wurde mit Thriller von Michael Jackson sowie weiteren Hits aus den 80er Jahren. Danach ging es nahtlos weiter mit einem Medley der bekanntesten Hip-Hop Beats. Durch den Abend präsentierte die MG Lyss eine breite Palette Unterhaltungsmusik von aktuellsten Pop Songs wie Dance Monkey über ältere Hits wie Welcome to the Jungle, jazzige Stücke wie Friend Like Me aus Aladdin bis hin zu Filmmusik von Hans Zimmer. 

Das neue Konzept der MG Lyss fand grossen Zuspruch. Die Rückmeldungen der Besucher waren durchweg positiv. «Egal ob alt oder jung, die Freude beim Publikum war bei allen spürbar», sagt der Präsident Simon Scheurer und fährt weiter: «Aber auch meine Musikkolleginnen und -kollegen hatten viel Spass. Es haben noch heute alle ein Lächeln auf dem Gesicht und das ist schlussendlich das Allerwichtigste» Um das zu erreichen war viel Disziplin erforderlich. So trainierten die MusikerInnen nicht nur musikalisch hart, sondern investierten auch einen Sonntag für das Einstudieren der Bewegungsabläufe mit Hilfe eines Bewegungscoachs. Aber die grösste Überraschung des Abends waren wohl die Sängerin Lyenne und der Rapper Louis. Lyenne überzeugte mit ihrer schönen Stimme und Louis hat nicht nur die Texte selber geschrieben, sondern stellte auch sein Können als Blasmusiker unter Beweis. Gegen Ende des Programms duellierte er sich mit einem der Saxophonisten auf seiner Trompete.

Trotz all den positiven Dingen gäbe es Kleinigkeiten zu verbessern. «Musikalisch können wir uns natürlich weiterhin steigern. Und auch was die Übergänge und die Show selbst angehen, können wir uns noch verbessern. Dennoch bin ich mit diesem gelungenen Konzert sehr zufrieden». Scheurer betont, dass dies erst der Anfang gewesen sei. Man hat vereinsintern den Auftritt Revue passieren lassen und kam zum Schluss mit dieser Art von Konzerten weiterzufahren.

Gartenkonzerte für ältere Menschen

Gartenkonzerte für ältere Menschen

Dass die Corona-Pandemie auch positive Effekte hat, wird anhand der Gartenkonzerte der MG Lyss vom letzten Sonntag deutlich. Auf Initiative der Gemeinde Lyss entstand die Idee, eine Tournée von Altersheim zu Altersheim zu organisieren. Zuerst in 5er-Gruppen geplant, spielte schlussendlich dank der Lockerungen seitens Bundesrats und BAG eine 11er-Formation der Musikgesellschaft in allen vier Altersheimen sowie der Alterssiedlung von Lyss. Die Wege zwischen den Altersheimen legten die Musizierenden zu Fuss zurück und das Schlagwerk wurde mittels Leiterwagen transportiert.

Gespielt wurden aktuelle Pop-Songs, aber auch jazzige Nummern sowie ein ruhiges Arrangement aus «Les Misérables». Die Gartenkonzerte hätten den Bewohnern Freude bereitet, meint Simon Scheurer, Präsident der MG Lyss: «Ein Ehrenmitglied unseres Vereins hatte gar Tränen in den Augen». Auch die Pflegeinstitutionen sprachen von einem gelungenen Anlass.

Diese Tournée war der erste öffentliche Auftritt der MG Lyss nach einer corona-bedingten Pause. Heute Dienstag findet die erste reguläre Probe statt – natürlich unter Einhaltung strenger Hygieneregeln.

MG Lyss rappt für #BlibDeheim

MG Lyss rappt für #BlibDeheim

Die Musikgesellschaft Lyss greift zu Hip-Hop, um den trotz der Lockerungen geltenden Aufruf des BAG zu unterstützen: #BleibtZuhause!

Mit dem Stück «Corona het üs vou im Griff» wagt die MG Lyss in Kollaboration mit dem Mundartrapper «Chiubigigu» eine für den Amateurverein neuartige Fusion von Hip-Hop und Blasmusik. Ein erster musikalischer Schritt in diese Richtung wäre das Konzert in der Kulturfabrik KuFa Lyss im Mai gewesen. Aufgrund der Corona-Pandemie musste die MG Lyss ihr Konzert aber auf den 5. September 2020 verschieben. Damit die Instrumente nicht im Estrich verstauben, haben die Musiker und Musikerinnen ein etwas anderes Projekt auf die Beine gestellt: Mit Aufnahmegerät und Mikrophon wurden die einzelnen Instrumentals aufgenommen und anschliessend zum kompletten Track zusammengeschnitten. Passend zur aktuellen Situation entstand gleichzeitig ein Text über Quarantäne, Wirtschaftskrise, aber auch über die Wiederöffnung und die damit verbundene Hoffnung. Trotzdem bleibt der Aufruf nach wie vor bestehen: Bleibt zuhause!

Im Video zeigen sich die Musikantinnen und Musikanten von den kreativsten Seiten. Die Posaunistin tanzt in Neonkleidung, der Tubist trägt einen Bademantel, der Dirigent liegt gemütlich im Garten, die Flötistin liest ihren Text von einer Rolle WC-Papier, die Klarinettistin sitzt im Baum, der Trompetist spielt auf dem Fahrrad und der Saxophonist trägt einen weiten Hoodie und ein Baseballcap. Das Video ist ab heute Montag auf YouTube zu sehen.

Das gespielte Medley wurde ursprünglich von Michael Künstle unter dem Titel «Emergency Hop Hop» arrangiert und von der Schweizer Band «Brass Department» interpretiert. Von «Thrift Shop» über «Who’s That Girl» bis «Get Up» führt es durch einige der bekanntesten Riffs und Beats aus der Hip-Hop-Geschichte.

Jingle für Weltfrieden

Jingle für Weltfrieden

Proben und Konzerte sind durch den Corona Virus alle abgesagt. Aber die MG Lyss lässt sich nicht unterkriegen und fährt auf ihrem innovativen Weg fort.

Für die Weltfriedenswoche des Radio Chico, welche vom 13. bis am 21. September 2020 stattfindet, haben wir mit einer Kleinformation einen Jingle komponiert und produziert – und zwar alles im Home Office!

Unser Komponist, Yves Chapuis, hatte den Jingle bereits vor der aktuellen Krise geschrieben und alle Aufnahmen geplant. Aufgrund der Massnahmen des Bundesrates konnten wir aber nicht nach Plan aufnehmen. Neue Ideen waren gefragt:

Aufnahmegerät und Mikrophone wurden von Musikantin zu Musikant weitergegeben und die einzelnen Tracks anschliessend von Yves zusammengeschnitten. Das Resultat – inklusive speziellem Corona-Video – ist jetzt auf YouTube zu sehen!

#BleibtZuhause #BleibtGesund

Die Geschichte wiederholt sich

Die Geschichte wiederholt sich

«Die Grippe hat auch unser Dorf stark heimgesucht. Die zwei treuen Freunde Marti Ernst & Dyli Fritz sind von uns gerissen worden. Da alle Menschenversammlungen verboten waren konnten wir ihnen die letzte Ehre nicht erweisen.» – Protokoll der MG Lyss, Juli – August 1918.

Yves Chapuis – Als ich diesen Eintrag vor rund einem Jahr zum ersten Mal las dachte ich, «zum Glück passiert so etwas heute nicht mehr». Doch nun ist es so weit, und die MG Lyss muss in ihrem 150. Jubiläumsjahr den Probebetrieb bis auf weiteres einstellen. 

Eine solche Situation erfordert viel Solidarität, aber auch Innovation. Im Gegensatz zu 1918 können wir uns heute wenigstens im virtuellen Raum treffen und so die sozialen Seiten des Vereins weiterleben.

Die MG Lyss wünscht all ihren Mitgliedern, Fans, Gönner und Sponsoren gute Gesundheit und hoffentlich bis bald.

Die MG Lyss im neuen Kleid

Die MG Lyss im neuen Kleid

Yves Chapuis – Ab heute erscheint die MG Lyss in einem neuen Kleid: Neues Logo, neue Farbgebung, neue Website, neuer Social Media Auftritt. Mit diesem neuen Erscheinungsbild starten wir im September ins neue Programm unter der  Leitung von Ueli Schori. Unser erster Auftritt wird das Kirchenkonzert am 1. Dezember sein. Cool, wenn du auch dabei bist!

Die MGL in der SMZ

Die MGL in der SMZ

Simon Scheurer – Unser Tubist, Yves Chapuis, der auch Musikwissenschaft studiert, hat in der Schweizer Musikzeitung einen Artikel mit dem Titel «Sichtbarkeit von Blasmusikvereinen» publiziert. Anhand der Musikgesellschaft Lyss beschreibt er den Wandel der Musikgesellschaften über die letzten 150 Jahre. Hier geht es zum Artikel.

Ständli und Platzkonzerte

Ständli und Platzkonzerte

Yves Chapuis – Um für die Bevölkerung sichtbarer zu werden haben wir uns entschlossen, wieder vermehrt Platzkonzerte durchzuführen. Aufgrund von gesellschaftlichen Veränderungen wollen wir diese aber nicht mehr in Quartieren, sondern im Dofzentrum durchführen. Daher fand am 21. Mai ein Konzert auf dem Glaserplatz statt. Obwohl nicht viele Leute stehen blieben haben wir unser Ziel erreicht, und konnten uns nach langem wieder im Dorf einem Publikum zeigen, welches sonst nicht unbedingt Blasmusik hört. Ein weiteres Platzkonzert vor dem Weissen Kreuz fiel leider buchstäblich ins Wasser.

Neben diesen «neuen» Platzkonzerten spielten wir Ständli im Altersheim Pfrundacker sowie im Seelandheim und bei Alfred Schweizer in Worben.